Menü
 

Kontor der Ideen GmbH.

Geschäftsführung: Edika Ullrich
Kudlichstraße 39a
4020 Linz, Österreich
Telefon: +43 (0)732 931213
info@kontor-der-ideen.at
UID: ATU70885456
Firmenbuchnummer: 451191t
Firmengericht: Landesgericht Linz
SITZ in politischer Gemeinde Linz
IBAN: AT40 1953 0100 0002 3640
BIC: SPAEAT2S

Tipps - Kontor der Ideen GmbH
21353
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21353,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.0,menu-animation-underline-bottom,side_area_over_content,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Zehn wertvolle Tipps

für ein besseres Ranking Ihrer Homepage

Gerne beraten wir Sie ausführlich und übernehmen für Sie alle Maßnahmen rund um die Suchmaschinenoptimierung. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Die World-Wide-Web-Zeitrechnung kann genau in „vor Google“ und „nach Google“ aufgeteilt werden. Google hat das Internet wie keine andere Suchmaschine grundlegend verändert. Google sieht sich in erster Linie als eine Suchmaschine, die ihren Nutzern die besten Suchergebnisse bietet. Das Unternehmen lebt quasi von relevanten und informativen Ergebnissen. Natürlich setzt Google alles daran, den Dienst immer weiter auszubauen. Nach welchen Kriterien und welchen Algorithmen die Suchmaschine die Webseiten tatsächlich rankt, ist aber ein Betriebsgeheimnis. Von Zeit zu Zeit veröffentlicht Google jedoch wichtige Richtlinien und grundlegende Ansätze, wonach die Webseiten gerankt werden.

Dass diese Kriterien nicht immer gleich sind, hat einen bestimmten Sinn – Google will nur Webseiten mit relevanten Inhalten. So verhindert Google das Auftreten manipulativer Webseiten. Wie also erreichen Sie, dass gerade Ihre Homepage unter den ersten relevanten Ergebnissen bei Google erscheint? Das Lösungswort hier lautet SEO: Search Engine Optimization (Deutsch: Suchmaschinenoptimierung). SEO umfasst alle legalen Methoden und Verfahren, um Ihre Webseite besser zu ranken. Dabei gibt es einiges zu beachten. Hier haben wir die zehn wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

+ Passende und präzise Seitentitel / Title Tags auswählen

Der Seitentitel bzw. Title Tag Ihrer Webseite ist der erste Berührungspunkt mit dem User auf den Suchergebnisseiten. Die Bedeutung eines passenden und präzisen Titels kann nicht oft genug kommuniziert werden. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen Autoteile und davon ist im Titel nichts ersichtlich. Warum sollte der User gerade auf Ihre Webseite klicken? Er wird es nicht tun, weil er nicht auf Anhieb erkennt, dass Sie Autoteile verkaufen. Deshalb sollten Sie auf einen klar formulierten Seitentitel achten – sowohl für Ihre User als auch für die Suchmaschinen. Sind im Titel zusätzlich aussagekräftige und informative Keywords enthalten, wird Ihre Homepage automatisch höher bewertet. Nicht informative und wenig aussagekräftige Bezeichnungen schmälern diesen Effekt. Optimieren Sie daher den Namen Ihrer Webseite nach den folgenden Grundregeln:

  • wählen Sie für jede URL einen einzigartigen und spezifischen Titel aus,
  • nutzen sie das primäre Keyword wenn möglich am Titelanfang,
  • bleiben Sie bei einer gewissen Zeichenanzahl (nicht mehr als 55 Zeichen),
  • bieten Sie schon im Titel einen Mehrwert für Ihre User (animieren Sie zum Anklicken).

Denken Sie daran: mit einem aussagekräftigen Titel haben Sie die erste Hürde für ein besseres Ranking genommen. Als nächstes passen Sie auch den Description Tag, also die Überschriften Ihrer Texte sowie deren Inhalte an. Alles zusammen sollte immer eine komplette und gut aufeinander abgestimmte Einheit bilden und einen Mehrwert für den User darstellen.

+ Webdesign und Textinhalte bilden ein Ganzes – niemals losgelöst voneinander designen

Der erste Eindruck Ihre Homepage zählt – vergessen Sie das nicht! Der User landet auf Ihrer Homepage und wird in wenigen Sekunden über den weiteren Verlauf entscheiden. Entweder der User bleibt und klickt sich durch Ihre Seite oder er springt nach nur wenigen Sekunden ab und verlässt Ihre Webseite wieder. Um den User zum Verbleiben und Weiterklicken zu animieren, braucht Ihre Webseite ein ansprechendes Design. Hier gilt der Grundsatz: alles in Maßen. Sie werden sich wundern, wenn wir Ihnen jetzt verraten, dass weniger schöne Webseiten eine bessere Usernutzung aufweisen als grandios designte Webseiten mit vielen technischen Spielereien. Warum das so ist? Der User wird zu stark abgelenkt.  Das Design Ihrer Webseite darf den Inhalt nie überbieten, sondern soll den Text hervorheben und betonen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Design und Inhalte ideal zu kombinieren, um die Seite nicht unnötig zu verkomplizieren, sondern sie schlank und leicht bedienbar zu machen. Die wichtigste Regel hierfür lautet: niemals losgelöst von den Inhalten designen! Kontor der Ideen beherzigt diese Regel immer. Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung können wir spielend erkennen, welche Webseiten ein absolutes No-Go sind und welche Ihnen schnell neue Kunden generieren. Wir zeigen Ihnen gerne, wie das möglich ist.

+ Verständliches und überzeugendes Nutzenversprechen

Etwas müssen Sie stets im Hinterkopf behalten: ein User gibt Ihnen nicht mehr als sieben Sekunden Zeit, um Ihr Nutzenversprechen zu kommunizieren. Wenn der User innerhalb dieser sieben Sekunden nicht das findet, wonach er sucht, verlässt er die Seite wieder. Sie verlieren Ihre Chance, einen neuen Kunden zu generieren. Doch genau das soll verhindert werden. Wie? Zunächst brauchen Sie eine verständliche und überzeugende Headline, die Ihr Nutzenversprechen eindeutig kommuniziert. Verschwenden Sie Ihre Energie nicht darauf, einen kreativen Slogan zu bilden, der erst entschlüsselt werden muss. Das brauchen Sie gar nicht. Sagen Sie dem Kunden klar und eindeutig, was er bei Ihnen erwarten kann. Nehmen Sie ihn an der Hand und führen Sie ihn zu der von Ihnen gewünschten Handlung. Denken Sie stets daran: der Durchschnittskunde ist in der Regel passiv. Mit der richtigen Methode können Sie diesen aber in einen aktiven Kunden verwandeln. Benutzen Sie dafür Aktionswörter (entdecken, lernen, kaufen, mieten usw.) und machen Sie dem User schnell verständlich, warum sich Ihr Produkt von der Konkurrenz abhebt. Zählen Sie die Vorteile klar und übersichtlich auf. Mit zusätzlichen Sonderaktionen (beispielsweise „heute 50% billiger“ oder „wenn Sie Produkt A kaufen, erhalten Sie Produkt B gratis dazu“) schaffen Sie einen weiteren Kaufanreiz. Denken Sie stets daran: Ihr Nutzenversprechen muss klar und verständlich kommuniziert sein. Nur so führt es zum gewünschten Erfolg!

+ Vertrauen schaffen – Corporate Identity

In einer Sache sind sich die meisten Menschen einig: Vertrauen ist die Grundlage eines guten Geschäftes. Wir gehen zum Autohändler unseres Vertrauens, zum Metzger unseres Vertrauens oder zum Frisör unseres Vertrauens. Dieses Vertrauen möchten wir im World Wide Web nicht missen. Als Unternehmen können Sie diesen Grundsatz zum Verkaufsvorteil nutzen. Wie? Indem Sie eine starke Markenidentität aufbauen. Setzen Sie auf Corporate Identity in allen Bereichen. Vor allem auf Ihrer Webseite muss alles passen, denn diese ist Ihr Aushängeschild. User sollten auf den ersten Blick erkennen, dass Sie tatsächlich bei Ihnen gelandet sind. Das Logo, die Farbgestaltung, Schriftarten, Bilder, Textpassagen u.Ä. soll der Kunde direkt mit Ihrem Unternehmen bzw. Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung verbinden können. Falls Sie bisher wenig Wert auf Corporate Identity gelegt haben, sollten Sie spätestens auf Ihrer Webseite damit anfangen. Der Nutzen ist vielfältig: Mit einer Corporate Identity steigern Sie Ihren Wiedererkennungswert im World Wide Web und stärken Ihre Marke. Die User werden Sie dafür belohnen, denn Menschen kaufen Marken, denen Sie vertrauen.
Neben der Einhaltung der Corporate Identity sind die folgenden Methoden vorteilhaft für einen anhaltenden Vertrauensaufbau: setzen Sie auf Social Proof  und zeigen sie, wie viele Kunden Ihr Produkt erfolgreich nutzen. Machen Sie kein Geheimnis um sich: Zeigen Sie, wer Sie sind. Hierfür empfiehlt sich die Angabe von Adresse, Telefonnummer oder anderen Kontaktdaten. Kunden schätzen es sehr, eine Kontaktmöglichkeit zu haben, denn das unterscheidet einen seriösen von einem unseriösen Internetanbieter. Zudem sind Erfahrungsberichte sowie Siegel von Drittanbietern zusätzliche Mittel, um leicht Vertrauen aufzubauen. Nutzen Sie diese Mittel.

+ Schlüssige und verständliche Webinhalte

Ihre Webseite soll zwar von Google gefunden werden, doch in erster Linie sollte sie auf Ihre User abgestimmt sein. Setzen Sie dabei auf schlüssige und verständliche Inhalte. Sie sollten dieselben Produkte und Dienstleistungen nicht unterschiedlich bezeichnen. Das verwirrt den Nutzer und erschwert seine Suche.  Wenn Fragen beim User entstehen, wird er sich schnell für die Konkurrenz entscheiden. Vermeiden Sie das, indem Sie Ihre Botschaft immer klar und verständlich nach außen kommunizieren.
Gleichzeitig sollten Sie Ihre Homepage auch Google anpassen. Wie? Mit aussagekräftigen Überschriften, den richtigen Stichwörtern und passenden Bildüberschriften, Meta-Tags usw. Ihre Webseite wird von Google als eine Einheit betrachtet. Der komplette Seitenaufbau inklusive der HTML-Struktur, der Inhalte und Links muss aufeinander aufbauen. Trumpfen Sie mit Mehrwert, Aktualität, Einzigartigkeit und Informationsgehalt. Kopieren Sie Inhalte nicht einfach, sondern schreiben Sie ausführliche und umfassende Texte zu  allen relevanten Themen. Nur dadurch vermitteln Sie Ihren Lesern Glaubwürdigkeit und fachliche Kompetenz. Ihre Leser werden Sie dafür mit erneuten Besuchen und Weiterempfehlung belohnen. So können Sie schnell Ihren Bekanntheitsgrad steigern, Ihre Webseite in der Google-Suche weiter nach oben bringen, neue Kunden generieren und schließlich sogar eine Umsatzsteigerung als übergeordnetes Ziel einer guten Internetpräsenz realisieren.

+ Verlinkungen optimieren

Bei Verlinkungen gibt es zwei Möglichkeiten für ein besseres Ranking. Zum einen können Sie Links auf Ihre Webseite auf externen Seiten platzieren. Zum anderen hilft eine gute Verlinkung Ihrer eigenen Homepage.
Je häufiger externe Webseiten Ihre Webseite verlinken oder empfehlen, desto bedeutender wird sie bei Google eingestuft. Das klingt einfach und ist es unter Vorbehalt auch. Gerade Verlinkungen waren in der Vergangenheit anfällig für Manipulationsversuche, sodass diverse irrelevante Webseiten miteinander verlinkt wurden. Das verbesserte zwar das Ranking, verschlechterte aber die Ergebnisliste von Google, da irrelevante Webseiten auf den höchsten Plätzen gelistet waren. Google ging dagegen vor und bewertet aktuell auch Verlinkungen. Je angesehener und vertrauenswürdiger eine Webseite ist (beispielsweise Microsoft), desto besser wird diese bewertet und desto höher ist der TrustRank-Wert (der TrustRank ist ein Pagerank-Algorithmus von Google, welcher die Wertigkeit von Webseiten bewertet. Dabei ist 10 die höchste Wertung und 1 die niedrigste). In der Praxis äußerte sich das folgendermaßen: verweist beispielsweise Microsoft oder eine andere hoch gewertete Webseite auf Ihre Homepage, so wird auch Ihre Homepage automatisch höher gewertet. Verweist hingegen eine beliebige Webseite, beispielsweise ein Hobby-Garten-Verein, auf Ihre Homepage, hat diese Verlinkung keinen Einfluss auf Ihr Ranking.
Die zweite Möglichkeit ist eine gute Verlinkung Ihrer Webseite mit den verschiedenen Unterseiten. Setzen Sie Links von Ihrer am besten verlinkten Seite (in der Regel die Startseite oder Ihre Landingpage) auf Ihre Unterseiten. Dadurch ranken die Unterseiten automatisch auch besser. Achten Sie darauf, dass Sie für jede Verlinkung den Title Tag benutzen. Gerade hier zeigt sich die Bedeutung eines guten und präzisen Title Tags bzw. Ihres Seitentitels. Vermeiden Sie nichtssagende Titel: Je besser und klarer Ihr Title Tag ist, desto besser wird er von Google gefunden.

+ Call-to-Action einbauen – klare Handlungsaufforderung formulieren

Vergessen Sie nicht: Ihre Internetpräsenz funktioniert nur dann hervorragend, wenn alle Elemente ideal aufeinander abgestimmt sind. Ein weiteres wichtiges Detail ist der sogenannte Call-to-Action-Button  (Deutsch: eine klare Handlungsaufforderung). Egal ob es sich um eine Kaufabwicklung, die Generierung neuer Leads, die Anmeldung zum Newsletter oder eine andere Aktion handelt, Sie möchten mit Ihrer Homepage einen bestimmten Zweck erfüllen. So unterschiedlich das Ziel auch sein mag, der Weg ist immer derselbe. Der Besucher muss klar erkennen können, was von Ihm erwartet wird. Das erreichen Sie mit einer klaren und eindeutigen Handlungsaufforderung bzw. einem Call-to-Action-Button. Zu den häufigsten Call-to-Action-Varianten im Onlinemarketing gehören beispielsweise:  „hier anmelden“; „jetzt bestellen“ oder „in den Warenkorb“. Welcher Call-to-Action der Richtige für Sie ist, hängt davon ab, welche Handlung Sie sich von Ihrem Besucher erhoffen. Wichtig ist, dies eindeutig zu kommunizieren. Der User möchte schließlich wissen, was er als nächstes tun soll. Leiten Sie ihn gekonnt zu Ihrem Call-to-Action-Button, der eindeutig als dieser erkennbar ist. Am besten hebt er sich farblich vom Rest der Webseite ab. Setzen Sie hierbei auf einen deutlichen Kontrast. Empfehlenswert sind unterschiedliche Call-to-Actions für neue Besucher und für wiederkehrende Besucher. Ein wiederkehrender Besucher muss nicht mehr von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung überzeugt werden und sucht nach einer bestimmten Information. Bei neuen Besuchern ist dies in der Regel nicht der Fall. Diese müssen zuerst überzeugt werden. Beachten Sie aber trotzdem, nicht zu viele Call-to-Actions auf Ihre Webseite zu stellen. Zwei reichen vollkommen aus, denn zu viele Call-to-Actions sorgen für eine Verwirrung des Users und das Verlassen der Seite.

+ Vergessen Sie die Logik – Kunden sind emotional

Menschen lassen sich von Emotionen leiten, das ist in jeder Lebenssituation ersichtlich und spielt auch bei Kaufentscheidungen eine wichtige Rolle. Marketingexperten wissen diesen Zustand zu nutzen. Sie wissen, dass Kunden Ihre Kaufentscheidungen aufgrund von Emotionen treffen. Danach versucht man diese logisch zu begründen, was häufig nicht funktioniert. Oder glauben Sie tatsächlich, dass bestimmte Farben etwas über die Qualität eines Produktes aussagen? In der Regel sind die unterschiedlichen Farben völlig nebensächlich. Doch ein Kunde greift in bestimmten Kaufsituationen eventuell eher zu Rot als zu Schwarz. Wichtig zu wissen ist, dass der Kunde hier rein emotional entscheidet. Nutzen Sie diesen emotionalen Zustand als Webseitenbetreiber. Wie? Setzen Sie alles daran, Ihren Besuchern ein gutes Gefühl beim Besuch Ihrer Webseite zu vermitteln. Dafür gibt es vielfältige Mittel und Wege. Als erfahrene Marketingspezialisten wissen wir genau, welche das sind. Wir entwickeln Webseiten mit Persönlichkeit und vermitteln dadurch ein positives Feeling. Sie können sich sicher sein, dass der Kunde das zu schätzen weiß.

+ Soziale Netze nutzen – Aktualität und Lebendigkeit

Ein weiterer wichtiger Punkt, der von vielen Unternehmen unterschätzt wird, ist der richtige Umgang mit den unterschiedlichen sozialen Plattformen. Mundpropaganda war schon immer einer der besten Wege, um auf etwas aufmerksam zu machen. Sie können sich sicher vorstellen, wie das im Zeitalter von Facebook, Twitter, Google+ und Co. wirkt. Sekundenschnell werden Inhalte geteilt, Meinungen ausgetauscht, Empfehlungen ausgesprochen oder Missstände aufgedeckt. Wenn Sie hier nicht investieren, kann das eventuell zu ernsthaften Unternehmensschwierigkeiten führen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Seien Sie deshalb in den sozialen Netzwerken präsent und aktiv. Kommunizieren Sie mit Ihren Kunden. Äußern Sie sich zu Kritik oder bedanken Sie sich für Lob. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie für sie da sind und vernetzen Sie sich mit Ihnen. Schreiben und publizieren Sie regelmäßig gute und aktuelle Texte und Inhalte aus Ihrem Fachgebiet und teilen diese auf allen sozialen Plattformen. Informative und lesenswerte Texte werden von vielen geteilt. So können Sie das Ranking der einzelnen Seiten und die gesamte Sichtbarkeit Ihrer Homepage automatisch steigern und nutzen eine absolute Win-Win-Situation.

+ Unwiderstehliches Angebot anpreisen

Ist Ihnen der Begriff „Paradox of Choice“ geläufig? Falls nicht, lesen Sie hier die Erklärung: Der Begriff stammt aus der Psychologie und bedeutet auf Deutsch „das Paradox der Wahlmöglichkeiten“. Dabei wird untersucht, warum Menschen bei einer Vielzahl an Wahlmöglichkeiten keine Wahl treffen, sondern die Entscheidung auf später vertagen. Als Unternehmen ist Ihnen bewusst, dass diese Situation einer Entscheidung gegen den Kauf gleichkommt. Um das zu verhindern, sollten Sie Ihren Besuchern ein unwiderstehliches Kaufangebot bieten. Wenn Sie viele Produkte verkaufen oder unterschiedliche Leistungen anbieten, sollten Sie auf Ihrer Webseite das beste Produkt klar herausstellen. So nehmen Sie dem Kunden jeglichen Entscheidungsspielraum oder Zweifel ab. Ihre Webseite ist Ihre Verkaufsplattform. Sie haben bloß sieben Sekunden Aufmerksamkeit und sollten diese Zeit gekonnt nutzen. Sagen Sie Ihren Besuchern ganz genau, was Sie warum kaufen sollen und bleiben Sie ehrlich. Unwahrheiten verbreiten sich im World Wide Web rasend schnell und werden nicht vergessen.

Wie Sie sehen, gibt es bei der Erstellung einer Webseite zahlreiche Kriterien, die zu beachten sind. Schon kleine Fehler können sich negativ auf den Gesamteindruck und Ihren Unternehmenserfolg auswirken. Vermeiden Sie das und investieren Sie in die Dienste einer professionellen Marketing-Agentur. Wir von Kontor der Ideen verstehen unser Handwerk und beweisen es Ihnen gerne. Kontaktieren Sie uns jetzt ganz unverbindlich.